Reiseblog

Abschiedsessen

Nach einiger Überlegung entscheiden wir uns nochmals für den Koreaner von vorgestern. Machen wir eigentlich sonst nicht, aber der ist halt echt gut und die Pakistanis 45 Minuten weg. Es schmeckt wieder gut – da gibt es echt nix. Danach gönnen wir uns noch einen Merlot mit Blick auf den Schlenderboulevard.

Tschö mit ö. Das wird wohl der letzte Blogeintrag sein. Morgen ist Abflug.

Grüße aus England / Birmingham

Kontraste

Die Nacht über hat es anständig abgekühlt und dank offenem Fenster, dafür Krach, haben wir schlafen können. Beim Frühstück probiere ich

Weetabix, von der britischen Firma Weetabix Limited(Gründung im Jahr 1932), ist ein Vollkorn-WeizenKeks, der in Milch oder Saft eingeweicht in einer Schüssel typischerweise zum Frühstück gegessen wird.“ (lt. Wikipedia) – das stand auch noch auf meiner todo-Liste. Brauch ich definitiv nicht nochmals!

Es ist zwar sonnig, aber der Wind ist ziemlich kalt. Wir laufen über den Cathedral-Square ins Jewellery-Quarter. Dort sollen viele Goldschmiede ihre Geschäfte haben. Dort angekommen sind wir mehr als enttäuscht. Es gibt zwar viele Geschäfte, aber die Schmuckstücke sind so bieder, dass sie selbst Queen-Mom nicht gefallen würden. Dafür gibt es viele schöne Häuser. Das ist in Birmingham mit das Schönste – die Kontraste zwischen alt und neu in der Architektur. Man kann das durchaus auch hässlich finden – interessant ist es allemal. Lustig ist auch der Kanal mit seinen vielen Schleusen der quer durch Birmingham geht. Er taucht oft an Stellen auf an denen man eine Wasserstrasse nicht vermutet.


In einem schönen Café gönnen wir uns einen Latte und einen Americano. Die sehr individuellen Cafés sind ein weiteres Highlight nicht nur in Birmingham. Viele sitzen ewig an einem Café oder Tee und niemand drängt sie zum gehen oder verzehren von irgendwas. Das ist sehr angenehm. Oft gibt es auch selbstgemachtes Gebäck; auch nicht schlecht.


Auf dem Weg zurück zum Hotel müssen wir nochmal ein Café ansteuern. Leider ist der Espresso wieder echt schlecht. Ich sollte es doch lassen! Es hat sich etwas zugezogen, aber es bleibt trocken. Trotzdem ziehen wir uns im Hotel etwas wärmeres an und wechseln von Sandalen auf festes Schuhwerk. Sicher ist sicher. Direkt beim Hotel ist ein covert- und ein uncovert Market. In der Markthalle gibt es frischen Fisch und auch Fleisch. Da Chinatown direkt vor der Haustüre ist kann man auch Schweine- und Hühnerfüße sowie Hammelköpfe kaufen. Die Geruchsmischung ist nichts für zarte Nasen. Auf dem offenen Marktteil gibt es tolles Gemüse und Obst sowie verschiedene Sorten von Eiern. Danach schauen wir uns nach einem Restaurant um. 

 


Grüße aus England / Birmingham
« Ältere Beiträge

Copyright © 2019 Reiseblog

Theme von Anders Norén↑ ↑