Eindrücke von unseren Reisen

Great Ocean Road

Heute früh können wir draussen frühstücken, in Jacke, aber draussen. Es soll heute nicht regnen und so wollen wir zum Cape Otway fahren um da eine kleine Wanderung zu machen.

Wir sind noch nicht richtig aus dem Campingplatz draussen und es fängt an zu regnen. Man kann sich auf nix verlassen. Da Cape Otway in dem Nationalpark liegt der den meisten Regen in Australien abbekommt, entscheiden wir uns schnell um und fahren in die andere Richtung. Hier sollen auch überall Walks sein.

Die Great Ocean Road ist ja von Westen kommend ihrem Namen noch nicht so gerecht geworden. Ab Apollo Bay ändert sich das. Von nun an verläuft die Strasse immer am Meer entlang. Noch nicht weit gekommen sehen wir ein Schild zum „Carisbrook Falls Lookout“. Die Einfahrt zum Parkplatz hat man vorsichtshalber nicht markiert. Nicht dass einer tatsächlich da hält :-)! Für alles und jeden Blödsinn gibt es Schilder, aber Sehenswürdigkeiten muss man manchmal echt suchen.

Der kleine Spaziergang zum Wasserfall führt stetig bergauf bis man unverhofft am Lookout steht. Durch die Regenfälle der letzten Zeit führt der Wasserfall sogar Wasser.

Weiter geht es nach Kennett River. Dort führt ein kleiner Track am Kennett River entlang. Wir sehen einige schöne Wasservögel und zum Schluß sogar auf einer Wiese ein Känguru. Das ist zwar weit weg, aber gut zu beobachten. Toll.

Unser nächster Stopp ist Wye River. Auch hier führt ein Weg am Wasser entlang, allerdings durch den überdimensionalen Campingplatz. Das brechen wir ab, weil es alles andere als schön ist an den Plätzen vorbeizulaufen. Wir fahren weiter Richtung Lorne. Es ist Mittag und mir ist nach einem Café. Laut Reiseführer ist Lorne ein mondänes kleines Städtchen. Im Gegensatz zu den Häuseransammlungen um einen Campingplatz hat Lorne wenigstens ein paar Geschäfte bzw Cafés zu bieten. In einer Bäckerei finden wir ein „Multigrain Sourdoughbread“. Das nehmen wir zum Frühstück mit. Wir haben es bis jetzt geschafft ohne Toastbrot auszukommen! Man muss etwas suchen, aber es gibt brauchbares Brot.

Das Wetter hat bis jetzt gehalten und die Sonne zeigt sich auch des öfteren. Immerhin haben wir die 20°-Marke heute geknackt. Wir fahren gemächlich zurück. Besonders schnell geht es auf der Great Ocean Road eh nicht. Die Kurven sind eng und die vielen Touris die an jedem Lookout anhalten nerven. Wir sind ja auch welche davon :-).

 

 

Am Nachmittag sind wir, nach mehreren Stopps, wieder in Apollo Bay zurück. Im örtlichen Foodworks gehen wir für heute abend einkaufen. Das Wetter sieht stabil aus. Die Sonne wärmt gerade und so machen wir einen langen Strandspaziergang. Das Meer reizt mich schon sehr und ich war erst einmal drin. Schnell die Badehose an und rein. Brrrrr. Es ist saukalt, aber wunderbar. Die Wellen sind nicht besonders hoch in der Ecke der Bucht und so kann ich endlich etwas schwimmen. Klasse.

Übermorgen, am 26.Januar, ist Nationalfeiertag. Da der auf einen Sonntag, also keinen Arbeitstag, fällt ist der Montag drauf frei. Das nutzen scheinbar viele für ein verlängertes Wochenende auf unserem Campingplatz. Der füllt sich zusehendes. Bei der sehr begrenzten Anzahl der Sanitäranlagen wird das besimmt lustig. Normalerweise kein Problem, aber hier sind hauptsächlich Zelter, also ohne eigenes Badezimmer im Camper.

Kategorien: 3 Monate Auszeit

Schon wieder kein Regen » « 12 Apostel und 11 Grad Celsius

4 Kommentare

  1. Tolle Idee, wenn ein Feiertag auf einen Sonntag fällt, dass man dann am darauffolgenden Tag auch frei hat. Mich würde das Meer auch reizen – nur bei dem Wetter- haette ich gekniffen

  2. Prima, hört sich so an, als ob ihr jetzt echt schöne Natur gefunden hättet. Schöne Zeit weiterhin …

    • Hi Suitbert
      Die Natur war vorher schon toll. Hier stimmt endlich das Wetter dazu😁. Heute werden wir im Regenwald des Otway NP etwas laufen. Das Wetter ist sonnig und nicht heiss.
      73

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 Eindrücke von unseren Reisen

Theme von Anders Norén↑ ↑