Eindrücke von unseren Reisen

Hobart

Nach der Übernahme des Campers; übrigens das baugleiche Model wie auf dem Festland, fahren wir zu einem Einkaufscenter in Hobart. Dort laden wir den Camper mit allem voll was wir so brauchen werden. 20L Wasser und 5 grosse Flaschen mit Blubber, dazu Frühstück für mehrere Tage und etwas Wein. Danach geht es erstmal zum Campingplatz. Leider ist Lola nicht mehr die Selbe, auch die Stimme ist verändert. Wir verfahren uns prompt und machen unabsichtlich eine kleine Rundfahrt. Die Anweisungen und die Strassen passen nicht richtig zueinander oder kommen so unpräzise, dass man nicht weiss was man machen soll.

Der Campingplatz liegt verkehrsgünstig an einer 4-spurigen Schnellstrasse und wir bekommen den besten Platz mit direktem Blick darauf. Naja – für eine Nacht wirds gehen. Der Campingplatz besteht zu fast 100% aus festen Häuschen und hat ganze 5 Stellplätze für Camper. Zeltplätze = 0!

Nach einer Dusche in einem lieblos zusammengestopseltem Bad fahren wir nach Hobart rein. Wir haben kurz überlegt den Bus zu nehmen, aber nach Studium des Fahrplans diese Option verworfen.

Hobart empfängt uns mit einer klaren Luft und einer ebensolchen Sicht. Wow. Das hatten wir die ganze letzte Zeit nicht. Vor allem ist es so warm, dass selbst frau um 17:00 noch im T-Shirt rumlaufen kann. Wir parken direkt am Viktoria Dock. 10$50 für 3 Stunden ist gerade so OK. Wir verfallen kurz in einen Fotorausch. Alles ist so klar und kontrastreich. Dann noch das Meer und die Boote. Nur das Kreuzfahrtschiff stört etwas. Wir laufen an den Restaurants am Dock entlang und sondieren schon mal das Angebot. Dann geht es an der Uferpromenade weiter bis zum Salamanca Place. Ein wenig weiter gibt es tolle Gebäude aus der Art Déco Zeit. Da steh ich ja total drauf.

So langsam bekommen wir Hunger. Nach dem spärlichen Frühstück am Flughafen, Ei-Spinat-Sandwich mit Café, und einem Müsli-Bar im Flieger, gabs nix mehr. Wir entscheiden uns für das Lower Deck direkt am Victoria-Dock. Das hat zwar den Charme eines Schnellrestaurants, was es auch ist, aber die Karte sieht gut aus. Ich nehme das Fisherman´s-Basket und Elke die crumbed Prawns mit einem Gartensalat. Es ist zwar alles fritiert, aber dennoch nicht unlecker. Auf demWeg zum Camper gibt es noch ein Eis auf die Hand. Hatte ich erwähnt dass es 30° ist? So kann es bleiben – vor allem so klar. Morgen sehen wir uns Hobart noch etwas genauer an und fahren dann Richung Südwesten weiter.

Btw: wir sind bis jetzt 3560km gefahren.

Gerade hoppelt im halbdunkeln ein Wallaby übern Campingplatz! Wir googeln ein wenig, weil es sehr klein aussieht. Aber wir können uns auf keine Spezies einigen. Später gehen wir noch mit der Taschenlampe raus. Im Apfelbaum sitzt ein süßes Possum. Hier ist vielleicht was los 🥺.

Kategorien: 3 Monate Auszeit

29° zum Frühstück » « Gelandet

1 Kommentar

  1. Und wie ist der Kaffee? Der wird doch sonst täglich erwähnt. Und spricht man dort schönes Oxford-Englisch? Ansonsten ist ja endlich alles bestens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 Eindrücke von unseren Reisen

Theme von Anders Norén↑ ↑