Eindrücke von unseren Reisen

Na alla, geht doch!

Die Nacht war diesmal etwas wärmer. Morgens früh ist es doppelt so warm wie gestern: 6°. Die Sonne scheint noch etwas zaghaft, aber das wird werden.

Campkitchen, hinter den Steinen sind die 2 Kamine in denen ganze Baumstämme brutzeln

Campkitchenpanorama

Wir fahren also mit dem Camper zum Visitorcenter und nehmen da den Bus zum Lake Dove. Die Sicht ist heute phänomenal. Der Himmel ist blau, nicht ganz wolkenlos, aber die Luft klar. Wir hatten uns ja vorgenommen den Boardwalk bis zum letzten Punkt gestern zu laufen. Den scheint es aber nur auf dem Plan zu geben und nicht in Wirklichkeit. Dafür gibt es einen Lake Lilla Track der zum gleichen Ziel führt.

Der Weg führt durch ein kleines Wäldchen zum Lake Lilla; ein toller kleiner See. Als wir dort ankommen strahlt die Sonne so als müsse sie alles von gestern aufholen. Die Landschaft ist heute noch schöner – ein wenig Licht macht unheimlich viel aus :-). Endlich haben wir das Licht zum Fotografieren und nutzen das natürlich auch. Kurz vor dem Ziel läuft ein Wombat vor uns und lässt sich filmen. Touristen sind wohl keine Gefahr mehr. Wir hängen noch einen kleinen Abstecher zu einem Regenwald dran. Hier wird es merklich kälter. An einer Lodge machen sich Wanderer bereit den Overland Track zu laufen. Der ist sehr beliebt und daher auch schon ziemlich überlaufen. Man muss sich mittlerweile anmelden. Selbst hier im feuchten, dunklen Regenwald gibt es die possierlichen Wombats. Sind schon knuffig die Viecher.

 

Am Ronny Creek nehmen wir den Bus zurück zum Informationcenter und fahren nach Penguin. Auf dem Weg dorthin passieren wir denselben Lookout wie vorgestern. Es sind wieder 10°, gefühlt viiiiel  wärmer. Wieder laufen wir auf den kleinen Hügel unter dem Strommast, aber diesmal ist die Sicht bombastisch (übertreiben veranschaulicht :-).

Der Highway führt uns zuerst durch einen weiteren geschützten Wald. Dann wird es weniger bergig und Farmen übernehmen die Landschaftsgestaltung. In Burnie machen wir einen Stop für einen Café und zum Einkaufen. Penguin hat zwar ein Restaurant, aber das ist heute zu. Auf dem Campingplatz ergattern wir einen Platz in der ersten Reihe – er liegt direkt am Meer! Das schreit ja regelrecht nach Essen draussen. Die Luft ist zwar immer noch etwas frisch, aber diese Lage hat man nicht alle Tage.

map

Wir sitzen beim Essen und schauen auf den Horizont.  Im Osten sehen wir Berge und wir diskutieren ein wenig darüber wie weit die entfernt sind.

Wieweit ist der Horizont weg? Angenommen man steht direkt am Strand. Die richtige Antwort, mit einer kleinen Erklärung, ist mir eine Flasche australischen Wein wert! Kommt  nicht aufn km an😬. Lieferung aber frühestens April.

Kategorien: 3 Monate Auszeit

Stellungswechsel » « Bibber, schlotter, frier

8 Kommentare

  1. Was ich jetzt noch unbedingt anmerken muss…und als sehr schön empfinde….ist das 1. Foto von euch beiden – auf dem ihr richtig glücklich lacht! Geht doch👍😊😘

    • Glücklich lachen – pah! Wir sind über unseren Schatten gesprungen. was ja Sonne voraussetzt, und haben mal so getan als würden wir gerne Selfies machen.
      Bussi nach München

  2. Hallo Thomas,
    da Du nicht so besonders groß bist, ist der Horizont für Dich natürlich nicht so weit weg, als wie für mich😉😄
    Und die Erklärung findest Du unter anderem hier:
    https://de.wikihow.com/Die-Entfernung-bis-zum-Horizont-berechnen

    Ruth freut sich auf den Wein 😊

    • Hallo Christofer
      Das heisst LANG und NICHT gross, da leg ich gesteigerten Wert drauf!!!

      Die Flasche geht eindeutig an Ruth, die hat des für dich Dollbohrer doch ausballdowert. Und die dring ich dann ganz elaanz mit erer. So. 🥺

  3. Hi ihr 2 .
    Ich wünsche euch eine Tolle und aufregende Zeit

    Zu deiner Frage wie weit der Horizont entfernt sei….das kommt auf deine Blickhöhe an siehe :
    http://www.mittelmeer-reise-und-meer.de/info/entfernungsrechner-horizont.php

    Viele Grüße
    Tanja und Andi

    • Na das ist ja eine Überraschung! Hallo ins Frankenland.
      Wir werden das prüfen. Ich schicke Thomas mit langer Schnur zum Schwimmen raus…Wenns stimmt schicken wir euch Ende März die Flasche Wein. Australischen Bocksbeutel?🤪

  4. Freut euch, dass ihr in so einem kleinen Land (ich denke etwa 1/5 von Deutschland) alles an Wetter geboten bekommt was irgendwie verfügbar ist. Sehr gut eingerichtet von ganz oben.
    Die camp kitchens finde ich super!
    Was ich noch vermisse ist ein Teufel. Sie sind ja wirklich nicht schnuckelig, aber sehen würde ich doch gern einen.

    • Moin Mutter
      Das Treiben in den Campkitchen würde dir gefallen. Berührungsängste hat da keiner. Das ist ja das schöne.
      Den Teufel würden wir auch gerne noch in freier Wildbahn sehen. Leider sind sie sehr selten auch weil sie einen hässlichen Mundkrebs haben und stark dezimiert sind. Ausserdem sind sie nachtaktiv – wir eher nicht😬. Gesehen haben wir sie im Sanctuary – siehe http://239640.webhosting38.1blu.de/wordpress-blog/?s=teufel
      Bye

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 Eindrücke von unseren Reisen

Theme von Anders Norén↑ ↑