Am Hahn vorbei

Die Vermieterin entschuldigt sich beim Frühstück und gibt uns anstandslos das Geld fürs Taxi. Sie hätte das Telefon nicht umgestellt. Wir können unser Gepäck im Zimmer lassen und es später dort abholen. Wir werden nämlich nach Altlay gebracht und laufen nach Sohren zurück.

Der Weg führt zuerst bergan in den Wald hinein. Morgens früh schon Anstrengung! Wieder geht es an einem Bach entlang. Das muß man dem Hunsrück lassen – Bäche gibt es viele. Toll. Irgendwann haben wir die Höhe erklommen und nähern uns dem Hahn. Wir erleben sogar 2 Starts hautnah mit. Das namensgebende Dorf Hahn liegt unmittelbar neben der Startbahn.

Nach dem Hahn geht es fast ausschließlich auf befestigten Forstwegen weiter. Bei Bärenbach stoßen wir auf den geografischen Mittelpunkt von Rheinland-Pfalz. Vor 12 erreichen wir wieder Sohren, holen unser Gepäck ab und suchen uns ein Cafe. Der Espresso taugt leider wieder nix. Naja.

Jetzt warten wir auf den Bus zum Hahn um dort denBus nach Mainz zu nehmen.

Altlayer Schweiz

Morgens ist es mal wieder durchgehend grau, aber wenigstens nicht mehr so kalt. Nach dem Frühstück werden wir vom Hotelier nach Blankenrath gefahren. Von dort laufen wir nach Altlay und werden dort abgeholt. So der Plan!

Auf der Autoscheibe schlägt sich der tiefliegende Nebel nieder. Die Wettervorhersage behauptet aber, dass es schön wird. Zuerst führt der Weg an Feldern und Windmühlen entlang. Das hohe Gras ist nass und unsere Schuhe in kürzester Zeit auch. Jetzt zeigts sich ob die Imprägnierung was taugt.

Kurze Zeit später geht es in den Wald hinein. Die Sonne kämpft sich durch den Nebel und man merkt sofort dass es warm wird. Ausserdem wird das Licht zum fotografieren toll. Immer wieder laufen wir lange Strecken an Bächen entlang. Dann geht es stetig bergauf auf eine Hochebene, dann natürlich wieder ins Tal. In der Sonne sitzend essen wir gegen Mittag unsere Brote. Diesmal ist in unserem Lunchpaket sogar ein Schokoriegel drin. Leider gibt es weit und breit kein Cafe.

Am Ende der heutigen Wanderung geht es durch die Altlayer Schweiz. Um diesen Namen zu untermauern geht es erst durch ein traumhaftes Bachtal und dann ewig heftig bergauf. Aber es lohnt sich, denn die Krüppeleichen und -kiefern auf dem Schiefer sehen toll aus. Vollkommen verschwitzt erreichen wir den Ort Altlay. Hier soll es ein Cafe geben und dort sollen wir abgeholt werden.

Das Cafe hat heute zu und den Hotelier erreichen wir nach 12 Anrufen innerhalb einer Stunde nicht. Wir rufen uns ein Taxi aus Sohren und lassen uns für 20€ zum Hotel bringen.