Regentag

War ja klar – heute regnet es. Anständig.

Leider sind die Asiaten weg und wir müssen alleine Frühstücken. Danach beschliessen wir ob des Wetters die letzte Etappe sausen zu lassen. Blöd, aber bei dem Regen macht das keinen Spaß. Selbst für so Regenmacher wie wir es sind.

Stattdessen fahren wir nach Sayn in den Schmetterlingsgarten. Der ist überdacht und feuchtwarm – im Gegensatz zu draussen. Da ist es feucht kalt. Allerdings ist es nicht so leicht dort hinzukommen. Selbst mit Navi. Die B42 ist teilweise gesperrt und die Umleitungsschilder, falls vorhanden, mehr als verwirrend. Aber wir kommen an und der Schmetterlingsgarten ist wirklich toll. Später gönnen wir uns noch einen Kaffee und fahren dann nach Hause.

Von Rheinbrohl nach Linz

Wir haben heute schon etwas besser geschlafen. Vielleicht gewöhnt man sich irgendwann an den Zuglärm. Ich bräuchts nicht dauernd.

Zum Frühstück beglücken uns 8 Asiaten. Offensichtlich haben sie mit europäischem Buffet so ihre Probleme. Einer klopft mit dem Löffel auf den Brötchen herum um sich dann doch Brot zu nehmen. Die Brötchen klangen wahrscheinlich zu hart. Alle Brotscheiben werden erstmal haptisch erforscht um ja das richtige zu wählen. Die Wurst- und Käseplatte ist schnell zerrupft und kurz drauf leer, weil sehr viel in die Taschen wandert. Einer versucht über googletranslate mit der Kellnerin zu kommunizieren. Schlägt leider fehl. Kurzum – wir hatten unseren Spaß beim Ostersonntagfrühstück.

Leider etwas kurz, weil unser Zug um 9:02 fährt. Der nächste führe erst eine Stunde später und wir haben heute ein paar km vor uns. In Rheinbrohl, 12 Minuten später gehts natürlich wie immer erstmal bergan. Ne halbe Stunde später fängt es an zu regnen. Also Regenjacke an und Rucksackverhüterli drauf. Gott sei Dank dauert der Schauer nur kurz und es ist der einzige bis zum Schluß. Allerdings sieht es den ganzen Tag so aus als könnte es jeden Moment wieder losgehen. Die Landschaft ist wieder schön, die Wege etwas angenehmer aber mit sehr häßlichen Steigungen drin.

In Leubsdorf gibt es blöderweise kein Cafe und es ist noch früh am Tag. So beschliessen wir nach Linz weiterzulaufen. Keine 100m weiter bereuen wir es schon. So häßliche Steigungen gibts wirklich selten. Irgendwie machts aber schon Spaß. Mit runden und dampfenden Füßen erreichen wir Linz. Alle Geschäfte sind offen – Ostersonntag!? Hauptsache die Konditorei Leber hat auf!

Abendessen heute im Hammerstein. Das ist eine gute Wahl. Elke nimmt Zander auf Sauerkraut und ich Spargel aus Neuwied mit rohem Schinken. Ich krieg sogar 2 mal Sauce. Hmmmm. Dazu einen Grauburgunder aus der Pfalz und Elke Riesling vom Rheingau. Alles lecker. Obendrauf gibt es einen Spaziergang im Nieselregen durchs Neutor und runter zum Rhein. Dort ist die Stimmung klasse. William Turner hätte es gefallen.

Guats Nächtle 😬