Teurer Wein

Gegen 6 gehen wir zum Russells – DAS Fish&Chips-Restaurant-Take-away in Broadway. Es hat nur wenige Tische innen und ein paar draussen. Wir bestellen einmal Cod und einmal Haddock. Während wir warten wird es voller und voller. Viele kommen rein, bestellen, warten und gehen wieder. Aber das sind wirklich viele für den kleinen Raum. Offensichtlich ist der Laden beliebt.

Unser Essen kommt auf Metallplatten mit einem Papier drauf. Darauf sind ein Berg Pommes, zermatschte Erbsen mit Minze, der unvermeidlichen Soße und natürlich der Fisch. Für je 11£ wird man anständig satt und es schmeckt sogar.
Danach ist uns nach einem schönen Glas Wein. Im „32“ kann man schön sitzen – hat aber leider schon zu. Sowieso ist die Highstreet wie ausgestorben. Auf dem Weg zum Broadway-Hotel schauen wir uns noch ein paar Schaufenster an. In einem Bonbonladen sehen wir Humbugs und gegenüber – für den gehobenen Hundegeschmack – Schweineschnauzen. 
In der Bar des Hotels kaufen wir einen Sauvignon-Blanc aus Neuseeland und einen Pinot-Grigio aus Italien. Das Maß für die 250ml ist aus Edelstahl und wird für beide Weine nacheinander benutzt. Für diese vorzügliche Behandlung  löhnen wir 19£! So viel haben wir noch nie bezahlt für zwei Gläser Wein, aber mit dem drumherum und dem Unterhaltungswert auf der (beheizten) Terasse sitzend geht das ausnahmsweise in Ordnung.
 

Grüße aus England / Cotswolds / Broadway

Ein Gedanke zu „Teurer Wein

  1. Das Frühstück sieht doch ganz gut aus. Damit könnte ich auch leben. Und beim teuren Wein müsst ihr eben die schönen alten Häuser und Kirchen mitbezahlen. Und ihr habt grüne Wiesen, weisse Wolken auf blauem Himmel. Aber vor allem: ihr habt Urlaub. Ist doch alles wunderschön.
    Ich bin schon auf den nächsten Bericht gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.